Du bist hier: Startseite » Marken Geschirrspüler im aktuellen Test – Alle Vor- und Nachteile » Electrolux Geschirrspüler im aktuellen Test – Alle Vor- und Nachteile

Electrolux Geschirrspüler im aktuellen Test – Alle Vor- und Nachteile

Electrolux: Geschirrspüler aus Skandinavien

Seit mehr als 80 Jahren produziert ein renommierter Hersteller eine Vielzahl von Elektrogeräten, die für den Hausgebrauch konzipiert werden. Die Electrolux-logoGeräte des Unternehmens wurden schon vor fast einhundert Jahren in den Fürstenhäusern und in den Villen des Geldadels genutzt. Heute finden sie sich in zahlreichen Haushalten auf der ganzen Welt. Das schwedische Unternehmen Electrolux produziert seit Jahrzehnten hochwertige Hausgeräte. Es ist vor allem für seine Geschirrspüler bekannt, die für den weltweiten Markt geschaffen werden.

In Deutschland vertreiben die schwedischen Spezialisten für Haushalts- und Küchenutensilien zudem die Marke AEG. In den Fachgeschäfte, Elektromärkten und Online-Shops werden zudem die eigenen Electrolux-Geräte und Geräte der ebenfalls zum Firmenimperium gehörenden Marke Zanussi angeboten.

Mit seinen Dependancen und mit den eigenen Geräten erzielt Electrolux gigantische Umsätze. Im Jahr 2011 waren es stolze 102 Milliarden Kronen, die das Unternehmen, dessen Hauptsitz in der schwedischen Hauptstadt Stockholm liegt, an Umsatz generieren konnte. Einen Teil des Umsatzes wurde durch die Produktion von hochwertigen Geschirrspülern erzielt, für die das Unternehmen bekannt ist.

Diese Geräte werden von tausenden Mitarbeitern produziert, die in Firmenstandorten in der ganzen Welt arbeiten. Electrolux beschäftigt insgesamt 53.000 Mitarbeiter.

Eine beispiellose Unternehmensgeschichte

Mittlerweile kann Electrolux auf fast einhundertjährige Geschichte zurückblicken. Die Firma wurde bereits im Jahr 1914 gegründet. Der Firmenname Produktionsstart von Electrolux mit Kühlschränkenlautete zunächst Elektromekaniska AB, als Firmengründer trat ein reicher und erfinderischer Exzentriker in Erscheinung. Der schwedische Großindustrielle Axel Wenner-Gren stammte aus einer einfachen Bauernfamilie aus dem kleinen Dorf Uddevalla. Er hatte in Deutschland und den USA studiert. Dort war ihm die Bedeutung des damaligen Staubsaugers bewusst geworden. Wenner-Gren sagte dem Gerät eine große Zukunft voraus.

Seine Firma, die 1919 mit der Lux Ab zur Firma Elektrolux fusionierte, sollte Elektrostaubsauger im großen Stil produzieren. Bereits 1912 hatte der Firmengründer den ersten serienreifen Staubsauger präsentiert, der wenig später im großen Maßstab gefertigt wurde. Ab 1925 folgte der erste Kühlschrank.

Electrolux konzentrierte sich fortan auf vor allem auf Haushaltsgeräte. Das Unternehmen produzierte zudem für die Gastronomie.
Die Erfahrungen, die die Firma in diesem Bereich sammelte, flossen sicherlich in die Entwicklung der ersten Geschirrspüler ein, die Electrolux in den kommenden Jahren auf den Markt brachte.

Die hochwertigen Geräte verkauften sich außerordentlich gut. So konnte das Unternehmen in den folgenden Jahren stark wachsen. 1928 war Elektrolux so erfolgreich, dass es den Aktiengang wagen konnte. Die Anteile der Firma wurden fortan an der Börse von London gehandelt. Es kamen erfolgreiche Jahre.

Übergabe und Wandel

Erst 1938 folgte ein erster Einschnitt, als der Firmengründer Wenner-Gren den Firmenvorsitz abgab.
Ihn zog es in die sonnigen Geschirrspüler offenBahamas, dort kaufte er die Insel Hog Island. Bis 1956 behielt er die Hauptanteile an Elektrolux, das damals schon seinen heutigen Namen – Electrolux – erhalten hatte. Danach verkaufte Wenner-Gren seinen Firmenbesitz an die schwedische Wallenberg-Gruppe, die bis heute die Mehrheitsanteile an Electrolux hält.

Mit dem Focus auf Geräte für den Hausgebrauch war Electrolux äußerst erfolgreich. Mit Geschirrspülern und Kühlschränken konnten weltweite Märkte erobert werden. Angesichts einer drohenden Firmenkrise ging Electrolux in die Offensive und übernahm zwischen 1970 und 1979 stolze 59 Unternehmen, die dem nun entstehenden Firmen-Imperium einverleibt wurden. Am Ende der siebziger Jahre arbeiteten mehr als 80.000 Menschen für Electrolux. Die Geschirrspüler, Kühlschränke und Küchenmaschinen wurden in die ganze Welt exportiert. So war Electrolux auch in den Vereinigten Staaten von Amerika erfolgreich.

Dort übernahm Electrolux den Küchengerätehersteller White Consolidated Industries, in Deutschland wurde 1994 große Teile des altehrwürdigen Unternehmens AEG gekauft. Später sicherte sich Electrolux zudem die Markenrechte. Bis heute vertreibt das Unternehmen verschiedene Geräte unter dem Markennamen.

Es hat zudem einige Produktionsstätten und Forschungszentren übernommen, die es auch für die eigenen Forschungen an neuen Firmenprodukten nutzt.

Forschung für technologische Innovationen

In der fränkischen Metropole Nürnberg steht ein Forschungszentrum des Unternehmens. Dort wird an neuen Technologien gearbeitet, die in den künftigen Geschirrspülern von Electrolux verwendet werden sollen. Heute bietet das Unternehmen eine Vielzahl von Modellen an, in die die vorherigen Erfahrungen der Forscher aus Nürnberg eingeflossen sind.

Ein Teil der Geräte wird in der malerischen Schweiz produziert. Dort entstehen die Geschirrspüler der Marke Electrolux. Sie werden im schweizerischen Schwanden GL gefertigt. Hier fertigen die Mitarbeiter Jahr für Jahr hunderttausende Geräte für den Verkauf im Inland und den Export ins Ausland.

Das heutige Sortiment

Die heutigen Geräte werden verschiedenen Ansprüchen gerecht.

Neben günstigen Geräten, die gerade einmal 300 Euro kosten, bietet Electrolux auch Highend-Geschirrspüler an, die den höchsten Ansprüchen gerecht werden sollen.
Diese Modelle können mehr als 800 Euro kosten. Electrolux bietet außerdem nicht nur 60 Zentimeter breite Geschirrspüler an, sondern auch kleinere Modelle, die lediglich 45 Zentimeter breit sind. Mit voll- und teilintegrierten Geräten werden die individuellen Vorstellungen des Verbrauches angesprochen.Beko Geschirrspüler DSN 6634 FX

Dabei entsprechen die Geschirrspüler nach wie vor dem neuesten Stand der Technik. So sorgt die AutoOff-Funktionen für energiesparende Nutzung der Geräte. Die Soft-Grip Funktion, die in der aktuellen Luxuslinie zu finden ist, sorgt für sicheren Halt von Weingläsern, die pflegend gereinigt werden. Mit einer ausgesprochenen Programmvielfalt wird eine Reinigung möglich, die auf das Geschirr abgestimmt ist. Der hohe Bedienkomfort spricht die Kunden an, die oftmals einen Electrolux-Geschirrspüler erwerben.

Die Firmenstrategie des Unternehmens scheint erfolgreich zu sein. Electrolux ist der weltweite Marktführer beim Verkauf und der Produktion von Haushaltsgeräten.

Die Geschirrspüler werden einen großen Anteil am Firmenerfolg haben. Einen Anteil haben auch die deutschen Mitarbeiter, die an verschiedenen Firmenstandorten tätig sind. Etwa 900 sind im Werk in Rothenburg ob der Tauber beschäftigt. Dort entstehen ebenfalls die Haushaltsgeräte des schwedischen Firmengiganten.

Viele Experten nennen zunächst Electrolux, wenn sie nach einem renommierten Hersteller von Geschirrspülern gefragt werden. Diesen Ruf hat sich das Unternehmen schwer erarbeitet. In unseren Produktberichten werden Sie sicherlich erfahren, ob das Unternehmen zu Recht seinen guten Ruf besitzt.

Nach oben scrollen